Schöler Fördertechnik wird 50: Weiter auf Erfolgskurs

13.12.2016

50 Jahre Partnerschaft und Lösungen

Rund 10.000 Kunden, jährlich mehr als 3.000 verkaufte und über 27.000 betreute Fahrzeuge. Das ist für die Schöler Fördertechnik AG, den Linde-Händler, die Bilanz nach 50 Jahren erfolgreicher Firmengeschichte. Auch im Jubiläumsjahr stehen die Zeichen auf Wachstum: Um wettbewerbsfähig zu bleiben, setzt Schöler vermehrt auf Industrie-4.0-fähige Lösungen, wie zum Beispiel fahrerlose Transportsysteme. Zudem eröffnet das Familienunternehmen aus Rheinfelden im September eine neue Niederlassung im verkehrsgünstig gelegenen Zimmern ob Rottweil.

„In den letzten 50 Jahren haben wir uns zu einem der größten Händler von Linde Material Handling und zum Marktführer in unserem Verkaufsgebiet entwickelt“, erklärt Ulrich Kurz, Vorstand Vertrieb. „Unsere Position möchten wir jetzt noch weiter ausbauen – und unseren Kunden natürlich weiterhin jederzeit bestmöglichen und zeitgemäßen Service bieten.“

Vom Viermannbetrieb zur Aktiengesellschaft

1966: Um Kunden ein dichtes Vertriebsnetz zu garantieren, beschloss die Linde AG, heute Linde MH, Deutschland in Händlergebiete einzuteilen. Diese wurden den damals bei Linde beschäftigten Verkaufsingenieuren zur Betreuung angeboten. Für den Verkaufsingenieur Dieter Schöler war dies das Gebiet – das nahezu der französischen Besatzungszone entsprach – in dem er bereits von Rheinfelden aus tätig war: Die Schöler KG war geboren. Gestartet mit drei Mitarbeitern verkaufte der Linde-Händler keine zehn Jahre später bereits mehr als 100 Stapler pro Jahr. „Besonders in Erinnerung werden mir immer die Exporte Mitte der 1970er bis Mitte der 1980er Jahre nach Saudi-Arabien bleiben“, sagt Dieter Schöler. „Das war auch in finanzieller Hinsicht von großer Bedeutung für uns.“ Zu den Meilensteinen der Firmengeschichte zählt auch die Umwandlung in eine AG mit rund 130 Mitarbeitern1996 und die Übernahme des Linde-Händlers Brixner 2003. Mit ihr überschritt die Mitarbeiterzahl die 200er-Marke und das Verkaufsgebiet verdoppelte sich in etwa. Heute umfasst das Gebiet fast ganz Baden-Württemberg: Es verläuft von Rheinfelden über Achern nach Stuttgart und von dort über Ulm und Bad Waldsee bis nach Singen am Bodensee. Zentral im Gebiet liegt die Niederlassung Schramberg, die im September in das neue Gebäude nach Zimmern ob Rottweil umzieht.

Vom Staplerhändler zum Komplettanbieter

Der Verkäufer von Linde-Staplern entwickelte sich im Laufe der Jahre aufgrund der veränderten Markt- und Kundenanforderungen immer mehr zum Anbieter von kompletten Intralogistiklösungen: Heute ist die Schöler Fördertechnik AG ein Generalunternehmer mit stetig wachsendem Produktportfolio, der mit seinen über 350 Mitarbeitern jährlich mehr als 3.000 Fahrzeuge verkauft. Aktuell prägt das Thema Industrie 4.0 die Geschäftstätigkeit des Unternehmens. „Um unsere Position am Markt zu stärken, bauen wir auf umfassende und kundenindividuelle Lösungen, die wir mit modernsten Software- und Assistenzsystemen sowie vernetzten, automatisierten Transportlösungen umsetzen“, erklärt Ulrich Kurz, Vorstand Vertrieb.

7.000 m² für noch mehr Service

Im September eröffnet das Traditionsunternehmen die neue Niederlassung in Zimmern ob Rottweil und baut damit seine Präsenz im Verkaufsgebiet weiter aus. „Dank unseres Neubaus mit zentraler Werkstatt bieten wir unseren Kunden schnellere Lieferzeiten durch kürzere Durchlaufzeiten für die Konfiguration der Neugeräte und Reparaturen. Die neue Infrastruktur ermöglicht effizientere Abläufe, höhere Qualitätsstandards und einen optimalen Service in unmittelbarer Nähe“, erläutert Hans Eisenhauer, Vorstand Technik. Die Gesamtfläche der neuen Niederlassung umfasst 7.000 m². Herzstück des Areals ist die rund 3.300 m² große Werkstatt. Der Neubau verfügt zudem über ein Schulungs- und Veranstaltungszentrum für Kunden und Mitarbeiter. Am 25. September feiert Schöler Fördertechnik gemeinsam mit Kunden, Partnern und Interessenten beim Tag der offenen Tür sein 50-jähriges Bestehen und die Eröffnung der neuen Niederlassung.