Rheinfelden

Anschrift
Schöler Fördertechnik AG
Robert-Bosch-Straße 3-5
79618 Rheinfelden
Telefon 0 76 23/9 63-0
Telefax 0 76 23/9 63-829

Servicezeiten
Montag - Donnerstag
7:45-12 und 13-16:45 Uhr

Freitag
7:45-12 und 13-16:30 Uhr

Anfahrt mit Google Maps

Stuttgart

Anschrift
Schöler Fördertechnik AG
Hanns-Klemm Straße 5
73760 Ostfildern-Scharnhausen
Telefon 0 71 58/9 87 46-0
Telefax 0 71 58/9 87 46-190

Servicezeiten
Montag - Donnerstag
7:45-12 und 13-16:45 Uhr

Freitag
7:45-12 und 13-16:30 Uhr

Anfahrt mit Google Maps

Zimmern o.R.

Anschrift
Schöler Fördertechnik AG
Herrenbühlstraße 1
78658 Zimmern ob Rottweil
Telefon 0 7 41/17 48 97-0
Telefax 0 7 41/17 48 97-19

Servicezeiten
Montag - Donnerstag
7:45-12 und 13-16:45 Uhr

Freitag
7:45-12 und 13-16:30 Uhr

Anfahrt mit Google Maps

Bad Waldsee

Anschrift
Schöler Fördertechnik AG
Robert-Bosch-Straße 8
88339 Bad Waldsee
Telefon 0 75 24/97 56-0
Telefax 0 75 24/97 56-290

Servicezeiten
Montag - Donnerstag
7:45-12 und 13-16:45 Uhr

Freitag
7:45-12 und 13-16:30 Uhr

Anfahrt mit Google Maps

Achern

Anschrift
Schöler Fördertechnik AG
Franz-John-Straße 16
77855 Achern
Telefon 0 78 41/6 40 78-0
Telefax 0 78 41/6 40 78-90

Servicezeiten
Montag - Donnerstag
7:45-12 und 13-16:45 Uhr

Freitag
7:45-12 und 13-16:30 Uhr

Anfahrt mit Google Maps

Singen

Anschrift
Schöler Fördertechnik AG
Josef-Schüttler-Straße 51
78224 Singen
Telefon 0 77 31/91 24 030
Telefax 0 77 31/91 24 055

Servicezeiten
Montag - Donnerstag
7:45-12 und 13-16:45 Uhr

Freitag
7:45-12 und 13-16:30 Uhr

Anfahrt mit Google Maps

Ulm

Anschrift
Schöler Fördertechnik AG
Im Lehrer Feld 62
89081 Ulm
Telefon 0 7 31/1 75 58-0
Telefax 0 7 31/1 75 58-29

Servicezeiten
Montag - Donnerstag
7:45-12 und 13-16:45 Uhr

Freitag
7:45-12 und 13-16:30 Uhr

Anfahrt mit Google Maps

Ansprechpartner finden

Newsletter Anmeldung

Aktuelles von Linde und der Schöler Fördertechnik.



Ansprechpartnerin

Susanne Stegmüller (Marketing & Kommunikation)
Tel. 07623/963-57
Fax 07623/963-859
susanne.stegmueller@schoeler-gabelstapler.de

Portfolio an Zusatzprodukten erweitert

Schöler Fördertechnik vertreibt Warnsysteme von Comnovo

Comnovo wurde von Dr. Andreas Lewandowski (links außen), Dominik Gerstel (vordere Reihe, Zweiter von links) und Volker Köster (hintere Reihe , Dritter von rechts) gegründet und entstand im Rahmen eines Forschungsprojekts

Die Schöler Fördertechnik AG, der drittgrößte Linde-Vertragshändler, führt ab sofort die Hardwarelösungen und Funksysteme der Comnovo GmbH im Portfolio. Das Dortmunder Start-up entwickelt Produkte zur Vermeidung von Kollisionen von Menschen und Fahrzeugen und wurde erst kürzlich von Linde Material Handling übernommen. Das dreiteilige Assistenzsystem D2Sense zum Schutz von Personen, Gabelstaplern und Lagerausrüstung sendet bei Bedarf Warnsignale aus. Durch die eingesetzte Ultra-Breitband-Technologie werden mögliche Gefahren, wie herannahende Fahrzeuge, selbst durch Rolltore oder Wände hindurch erkannt.

In der Logistik liegt die Zahl von Arbeitsunfällen 50 Prozent über dem Durchschnitt. Das geht aus einem Bericht der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und -medizin hervor. Außerdem ereignen sich pro Tag bis zu 134 Zusammenstöße mit Gabelstaplern in Deutschland, wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung in einer Unfallstatistik herausgefunden hat. Mit den Warnsystemen von Comnovo lassen sich auch unübersichtliche Lagerbereiche mittels Funktechnik lückenlos überwachen und so das Risiko von Unfällen reduzieren. „Unsere Kunden profitieren ab sofort von den Vorteilen der neuesten Sicherheitstechnologie“, erklärt David Purschke, Projektleiter bei der Schöler Fördertechnik AG. „Die Lösung wurde in Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft entwickelt und erfüllt alle rechtlichen Anforderungen an den Schutz von Logistikbereichen.“ Denn nach einem Unfall müssen Unternehmen belegen, dass sie ihre Mitarbeiter und Einrichtungen bestmöglich schützen. Das dreiteilige System D2Sense besteht aus einem Personenwarngerät (Beeper), jeweils einem Sender für Gabelstapler (Keeper) und zur Wandmontage an Gefahrenpunkten (Keeper Static) sowie einem Spiegel zur Kreuzungsüberwachung. Die Elemente können einzeln oder in Kombination verwendet werden. Außerdem lässt sich der Keeper auch in allen Lagerfahrzeugen nachrüsten.

Innovative Funktechnik
Mittels Ultra-Breitband-Technologie vermessen die Warnsysteme ihre Umgebung und können Hindernisse oder Personen bis zu 10 cm genau lokalisieren. Durch die hohe Frequenz des Funksystems von mindestens vier GHz können Logistikbereiche auch durch Rolltore oder Wände hindurch überwacht werden. Zudem gibt es keine toten Winkel. Personen werden von Beeper und Keeper mittels optischer, haptischer und akustischer Signale vor herannahenden Fahrzeugen oder Gefahrenstellen gewarnt. Darüber hinaus können Anwender unübersichtliche Stellen, wie Tordurchfahrten oder Kreuzungspunkte, mit dem Keeper Static als Gefahrenbereiche markieren und überwachen. Die Geräte warnen bei Bedarf mit High-Power-LEDs, Vibration oder einer dimmbaren Sirene und drosseln die Geschwindigkeit von Fahrzeugen. Zur Inbetriebnahme von D2Sense ist lediglich die Installation der Hardware an Fahrzeugen oder Gefahrenpunkten erforderlich. Die zugehörige Software zur Steuerung der Komponenten ist kostenfrei.

Zurück